Skip to Content

Fußschmerzen! Wer kennt das nicht?

Die Ferse schmerzt, die Fußsohle brennt und die Ballen drücken. Wer kennt das nicht? An Fußschmerzen leidet fast jeder Mensch einmal in seinem Leben

Fußschmerzen – Wann zum Arzt?

Jeder kennt müde Füße nach einem langen Tag, Krämpfe im Wadenbereich nach einem Workout oder Schmerzen am Ballen und unter dem Fuß. In der Regel sind sie harmlos und vergehen nach kurzer Zeit wieder. Halten die Fußschmerzen jedoch länger als drei Tage an, nehmen unter Belastung zu und beeinträchtigen den Alltag, empfiehlt sich eine fachärztliche Abklärung. Denn die durch Fußschmerzen bedingten Symptome sind äußerst vielseitig und breiten sich auf den gesamten Körper aus.

Die Füße – das Fundament unseres Körpers

Als Fundament des Körpers tragen unsere Füße täglich eine hohe Last. Ist ihre Muskulatur geschwächt, kann das Fußgewölbe seine Dämpfungsfunktion nicht mehr erfüllen. Überlastungsschmerzen und Fehlstellungen des Fußes sind die Folge, die wiederum zu schmerzhaften Fußerkrankungen wie Hallux valgus, Hallux rigidus oder Morton Neurom führen können. Bereits bestehende Fußfehlstellungen wirken sich zudem auf andere Gelenke wie Knie und Hüfte, auf Lenden- und Halswirbel, Wirbelsäule und Kopf aus. Dadurch wird der gesamte Bewegungsapparat beeinträchtigt.

Prophylaxe und Therapie – orthopädische Schuheinlagen

Egal ob prophylaktisch oder therapeutisch – eine individuelle, maßgefertigte orthopädische Schuheinlage entlastet den Fuß, richtet ihn auf bringt ihn in eine Normalstellung. Häufig lassen sich die Beschwerden durch solch eine konservative Therapie lindern, sodass eine OP nicht notwendig ist.